Donnerstag, 8. November 2012

Eine Studie in Pink und Blau




Da gibt es was, das will ich nicht so recht verstehen. Wenn das jemand logisch erklären kann, bitte melden.
Frauen beschweren sich doch gerne über ihren Liebsten. Zu unsensibel, redet zu wenig, will immer nur Actionfilme sehen und hat gar kein Verständnis für den Schuhwahn der Angetrauten.
Männer sind von dem ständigen Schnulzfilm-Zwang genervt, können nicht verstehen, worüber man drei Stunden am Telefon plappern kann und hätten im Bad vielleicht auch gern ein bisschen Platz auf dem Regal.
Im Klartext, Frauen hätten gerne etwas feinfühligere Männer und Männer hätten gerne Frauen mit einem niedrigeren Tussi-Level.
Natürlich gibt es Ausnahmen. Manche stehen voll auf Tussi und manche voll auf Macho.
Aber jetzt zu dem, was mir nicht in den Sinn will. Warum erziehen dieselben Leute ihre Kinder in Pink und Rabauke?
Anstatt von Menschen geschaffene Gegensätze zu überspitzen, könnte man die Gemeinsamkeiten hervorheben. Mädchen sollten sich auch als Pirat verkleiden dürfen und eine Rennbahn haben. Jungs hingegen müssen nicht alles niedermetzeln, auch Jungs können ruhig sein und brauchen Knuddeleinheiten.
Darf man sich über Streitereien beim Filmaussuchen beschweren, wenn man meint, Mädchen sein von Natur aus rosa und Jungs blau?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen