Donnerstag, 21. Februar 2013

Skandal um des Skandal Willens?


Eigentlich soll in meinen Artikeln der Inhalt im Vordergrund stehen und nicht ich, natürlich fließt viel Ich mit ein, da es um meine Meinung und meine Beobachtungen geht, Ich als Person halte mich allerdings raus.
Dieses Mal fühle ich mich genötigt erst ein paar Worte über mich zu verlieren, da es mich nervt, als etwas tituliert zu werden, was ich nicht bin.
Seit meiner Jugend war ich auf den unterschiedlichsten Demos, gegen den Abbau von Arbeitsplätzen, für einen guten, artgerechten Umgang mit Tieren, gegen Rassismus usw. Ich habe die großen Philosophen gelesen, da war es noch schwierig an die Werke heranzukommen. “Proletarier der Welt vereinigt euch“ stand auf meinem Block, da war es noch chic Wirtschaft zu studieren. Seit meinem achtzehnten Lebensjahr (was schon ein paar Tage her ist) esse ich nicht mehr bei Fastfood-Ketten, da ich es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann, dass Tiere für etwas getötet werden, was weder einen Nährwert hat, noch den Hunger stillt. Ganz abgesehen von der Flächen-Beschaffung für das Weideland der Massen an Tiere und dem Wegwerfen von Lebensmitteln, weil sie im Übermaß vorhanden sein müssen.
Wo ich etwas gegen Ungerechtigkeit tun konnte oder tun kann, versuche ich es. Also, wer auch immer sich die Mühe macht diesen Artikel zu lesen, spar dir mich als irgendwas zu beschimpfen, das auf der Seite der Mächtigen steht.
Ich habe mir den Beitrag über Amazon aufmerksam angeschaut und bin sehr verwundert. Jetzt schreien manche Leute auf, kündigen ihre Konten und rufen zum Boykott auf.
Das ist der erste Punkt, über den ich stolpere. Ein Boykott bringt nur etwas, wenn man eine Forderung stellt. Was also fordert ihr? Was muss Amazon machen, damit ihr wieder dort einkauft?
Schon bin ich beim nächsten Punkt, ich denke, dass einige einfach nur schimpfen ohne wirklich zu wissen, über was sie eigentlich schimpfen.  In dem Bericht gab es einige Skandale, allerdings hatte keiner wirklich mit Amazon zu tun. Ich finde es unprofessionell, wenn man mit Firmen zusammenarbeitet, die man zuvor nicht richtig überprüft hat. Es war schlampig, unprofessionell und einfach nicht in Ordnung mit einer Security Firma, die solch einem Hintergrund hat, zusammen zu arbeiten. Auch das Unternehmen, was für die Unterbringung und die Anfahrt zur Arbeit zuständig war, bewies nicht gerade Können oder einen respektvollen Umgang mit den Arbeitern. Es liegt in der Verantwortung der Firmen gut für ihre Arbeiter zu sorgen, ob sie nur kurze oder lange Zeit dort arbeiten.
Amazon hat sich mittlerweile sowohl von dem Security-Dienst, wie auch von einigen anderen Dienstleistern getrennt. Das ist ein guter Schritt.
Da ich sie schon erwähnt habe, bleibe ich bei der Security-Firma. Haben die sich falsch verhalten? Auf jeden Fall. Gleichzeitig war die Berichterstattung etwas überzogen. Man sieht drei Leute auf der Terrasse sitzen, Kaffee trinken und eine Rauchen, der Kommentar dazu; „Wir fühlten uns beobachtet und bedroht.“
Wenn man die Szene genau betrachtet, dann fällt einem auf, dass die drei Leute nicht einmal in die Richtung der Kamera starren. Der nächste Kommentar, der mit dem, was man sehen konnte, nicht zusammenpasste; „Sogar am Zigarettenautomaten stehen sie.“ Dem aufmerksamen Beobachter wird vielleicht nicht entgangen sein, dass sich gezeigte Person Zigaretten gezogen hat.
Diese Leute haben sich falsch verhalten, sind bestimmt keine Kuschelbären, allerdings hätte ich von einem Skandal-Bericht zumindest passende Bilder zu den Aussagen erwartet.
Der eigentlich Skandal, der aber überhaupt keine Erwähnung findet, ist doch, dass Leute mit so einem rechten, gewaltbereiten Hintergrund, den sie nicht einmal verbergen, eine Security-Firma leiten dürfen. Wieso werden Leute, die in dem Bereich, im Bereich Sicherheit, arbeiten, nicht überprüft? Warum können die einfach ihren eigenen Security-Dienst eröffnen?
Das finde ich skandalös.

Nächste Punkt, der für mich der eigentliche Skandal ist, dass es immer noch Zeitarbeitsfirmen gibt. Amazon brauchte zusätzlich Mitarbeiter fürs Weihnachtsgeschäft, das ist normal, viele Firmen oder Läden stellen über die Weihnachtszeit Leute an, die sie nicht behalten, sondern nur für das Weihnachtsgeschäft brauchen. Amazon brauchte also Arbeiter und hat das der Agentur für Arbeit mitgeteilt.
Schon sind wir bei dem nächsten Skandal. Die Agentur für Arbeit hat die Stellenausschreibung herausgegeben. Die Agentur für Arbeit vermittelt auch hier in Deutschland Arbeiter an Zeitarbeitsfirmen und diese Arbeiter bekommen nicht nur einen befristen Vertrag, sondern auch weniger Geld, da die Zeitarbeitsfirma als Vermittler ja auch noch etwas abgreift.
Herr K. wurde mit Ende vierzig arbeitslos, da die Firma, in der er Jahrzehnte gearbeitet hatte, aufgekauft und zerschlagen wurde. Auf Grund seines Alters wurde er als schwer vermittelbar eingestuft. Jetzt gibt es aber tolle Firmen, die solche Leute trotzdem einstellen, denn sie bekommen auch noch dafür einen Zuschuss vom Staat. Drei Mal wurde Herr K. an solche Firmen vermittelt. Er bekam einen befristeten Arbeitsvertrag für ein halbes Jahr. Oh Wunder, nach Ablauf der Frist wurde er nicht übernommen. Es lag nicht an seiner Arbeit, nein, ihm wurde sogar ganz offen gesagt, dass man ihn gerne übernehmen würde, es allerdings rentabler ist, Arbeiter nur für ein halbes Jahr zu beschäftigen.
Wo ist der Boykott gegen die Agentur für Arbeit? Sollte der Sinn dieser Agentur nicht darin liegen, dass die Leute wieder Arbeit finden und diese auch behalten? Sollte sich die Agentur nicht dafür einsetzen, dass die Leute anständiger und unbefristeter Arbeit nachgehen können?
Wo sind die Menschenmassen, die vor der Agentur für Arbeit auf und ab laufen und Gerechtigkeit fordern?
Wer hat den Zeitarbeitsfirmen, denn überhaupt erst zu so einer starken Position verholfen, auf wessen Mist ist das gewachsen? Es waren unsere gewählten Politiker, die die sich jetzt hinstellen und Amazon als böse beschimpfen.
In dem Beitrag kommen einige Leute von der Gewerkschaft zu Wort und sprechen von befristeten und unbefristeten Arbeitsverträgen, mich würde interessieren, wie viele Mitarbeiter bei Amazon, denn einen befristeten Arbeitsvertrag haben wollen. Amazon, ebenso wie Ikea und viele andere Firmen sind nämlich Tummelplätze für Schüler und Studenten, die meistens keine unbefristeten Verträge bekommen. Ich will hier nichts schön reden, ich will nur sagen, dass man sich die Fakten genau ansehen muss, um fair urteilen zu können.
Zu den gezeigten Löhnen möchte ich auch kurz noch etwas sagen, über 8 € ist ein ziemlich guter Kurs für Saison-Arbeit.
Frau S. hat als Kellnerin gearbeitet, sie bekam 5,50 € die Stunde, nun hatte sie dafür noch Trinkgeld. Geregelte Pausen oder gar feste Arbeitszeit gibt es in dem Bereich jedoch nicht, zudem verdiente sie immerhin noch besser als der arme Koch, der gleichzeitig auch spülen musste und dessen Arbeitsstunden weit das übliche Recht hinausgingen. Dieser Mann ist keine Ausnahme. In vielen Cafés, Imbiss-Läden und Restaurants arbeiten Menschen aus Sri-Lanker, Indien, Pakistan usw., die nicht nur schlecht bezahlt, sondern deren Arbeitskraft auch noch völlig ausgebeutete wird. Diese Leute wehren sich nicht dagegen, weil sie so ihre Familie in den Heimatländern ernähren können. Das ist nichts neues, was ich hier schreibe. Das ging auch schon durch die Medien, doch wo blieb da der Boykott?
Krankenschwestern die gerade mal genug verdienen, um über die Runden zu kommen, die sich gleichzeitig aber ihren Rücken kaputt machen. Alleinerziehende, die zwei Jobs annehmen müssen, weil sie mit einem Job ihre Familie nicht ernähren können.
Arbeiter, die eine Gehaltserhöhung ablehnen, weil sie sonst unterm Strich (durch die ganzen Abzüge) weniger haben als vorher.
Feldarbeiter, die nicht einmal genügend zu trinken bekommen, wirklich in Baracken hausen müssen und noch nicht einmal 5€ die Stunde verdienen.
Alles keine Geheimnisse. Wo sind da die Boykotts? Wo bleibt dort der Aufschrei?

Ihr seid empört, hervorragend. Ihr wollt etwas gegen Ungerechtigkeit tun, das ist toll. Doch bitte setzt an den richtigen Stellen an. Schreit nicht einfach Boykott, sondern nehmt euch die Zeit zu überlegen, gegen was ihr vorgehen wollt und wo das eigentliche Problem liegt.
Findet es denn niemand merkwürdig, dass die Sache um Amazon so aufgebauscht wird?
Wenn ich einbrechen will, das Haus von Hunden bewacht wird, dann werfe ich den Hunden Wurst hin, damit sie von meinem eigentlichen Vorhaben abgelenkt sind. Wovon soll Amazon ablenken? Was steckt wirklich dahinter? Wurden die Schokoladenrationen erhöht oder die Schlagzeile nur umgeschrieben (George Orwell, 1984).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen