Samstag, 23. November 2013

Ob groß, ob klein, lasst uns Freunde sein

Gestern hatte ich ein Gespräch über Mode. Mode kann Lust sein, kann aber auch Frust sein. Aber darum geht es heute eigentlich nur indirekt.
Was mich immer mal wieder frustet, ist das Aufhetzen verschiedener Körpergrößen gegeneinander. Auf Facebook sieht man ab und an Bilder von einer runderen und einer dünneren Frau, mit so einem netten (Sarkasmus) Spruch wie "Wer will sich Blauflecken holen, wenn er runde Formen haben kann?!"
Frauen gehen mit Frauen ja immer so nett um, da kann man sich ja ruhig wegen dem Gewicht gegenseitig niedermachen.
Warum tun sich das Frauen an?

Ist es wirklich so wichtig, welche Zahl auf dem kleinen Zettel in der Kleidung steht? Sagt das irgendwas darüber aus, was für ein Mensch wir sind?
Warum kann man nicht sagen; Du bist gut, so wie du bist. Warum muss immer ein Zusatz dabeisein, der andere runtermacht?
Big is Beauty, denn schlanke Frauen sind unweiblich.
Schlank ist das, was alle sehen wollen, Mollige versteckt euch.

Muss das sein?

Ich verstehe ja, was da hinter steht. Aber im Vordergrund stehen die Verletzungen.
Ich bin schlank, nicht weil ich Diät mache oder nur das oder jenes esse, sondern weil ich so bin. Ich esse Schokolade und Chips, aber mehr als zwei Stückchen Schokolade mag ich nicht. Als Kind habe ich lieber Obst und Gemüse gegessen, als was Süßes. Nicht weil es mir jemand gesagt hat, sondern weil ich so bin.
Jetzt kann man denken, super die hatte also nie Probleme mit ihrem Gewicht oder mit Gemeinheiten.
Falsch!
Seit meiner Kindheit darf ich mir anhören, ich sei zu dünn, ich solle mal was essen, ich solle mehr essen. Ich wuchs in einer Umgebung auf, in der es als gut und wichtig erachtet wurde, etwas auf den Rippen zu haben. Wenn man z.B. eine Erkältung hat, dann ist es gut, Reserven zu besitzen. Als Kind/Jugendliche fand ich das so schlimm, dass ich versucht habe zuzunehmen. Jeden Tag bin ich auf die Waage gestiegen und habe geheult, weil die Anzeige nicht mehr angezeigt hat. Ich finde es heute noch unlustig, wenn ich wegen irgendwas nicht richtig essen kann.
Dürre Hippe, Strich in der Landschaft, Storch, Schneewittchen ..., Klappergestell u.s.w.
Kenne ich alles, habe ich alles gehört und es tat weh.
Nicht nur mollige Kinder werden gehänselt.

Wenn ich Klamotten kaufe, muss ich genauso suchen und drauf achten, was mir steht, wie andere. Ist die Mode gemacht für Schlanke?
Nicht wirklich.
Die Mode ist für durchschnittliche Figuren gemacht.
Aber wer ist das schon?!
Entweder der Po ist füllig, aber der Oberkörper schlank, oder umgekehrt. Po klein, Oberschenkel kräftig. Breite Schultern, Brüste klein. Brüste groß, Schultern schmal. Klein und schlank. Klein und mollig. Groß und mollig. Groß und schlank.

Wir sind alle so unterschiedlich. Wir haben alle unsere Problemchen mit Mode. Wir haben alle unsere Vorzüge.
Was aber am Wichtigsten ist, wir haben alle Gefühle. Wir haben alle eine Geschichte. Wir haben alle ein Herz.
All diese Dinge werden wir allerdings nicht auf dem kleinen Schildchen in unserer Kleidung finden.

Ich wünsche allen ein genussvolles Wochenende.

Angela Gäde

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen