Samstag, 18. Januar 2014

Rassismusvorwürfe gegen Haribo, oder der alltägliche unterschwellige Rassismus-Wahnsinn




Haribo hat seinen Skiper-Mix vom skandinavischen Markt genommen, weil die Lakritzfiguren von manchen Leute als rassistisch angesehen wurden.
Übertrieben oder untertrieben?

Als ich gestern ein bisschen TV geschaut habe und mich in der Werbepause durch die Kanäle gezappt habe, bin ich über das Dschungelcamp gestolpert. Da stand Gabby die Ex-Sängerin von … (irgendwas mit Queen glaube ich) und erklärte gerade, dass Fallschirmspringen nichts für Schwarze sei. So etwas tun nur Weiße. Menschen mit dunkler Hautfarbe essen Hühnchen und bleiben mit den Füßen auf dem Boden.
Echt jetzt? Auch wenn man nach so einem Nicht-Fallschirmsprung noch etwas durcheinander ist, muss man doch nicht wirklich so einen Unsinn reden. (Ich habe etxra nochmal nachgeschaut, die Gruppe hieß Queensberry.)
Darf die das? Darf sie solch rassistischen Unsinn von sich geben, nur weil sie etwas dunkler ist als der Durchschnitt?
Ich denke wirklich, dass das arme Mädchen ziemlich durch den Wind war und deswegen nicht in der Lage, ihre eigenen Worte zu hören, trotzdem glaube ich, dass auch in ihr Klischees leben. Klischees, die man als rassistisch bezeichnen würde, hätte sie eine andere Haar- und Hautfarbe.
So komme ich zurück zu Haribo. Im ersten Moment neigen sicher viele dazu, zu sagen, dass man sich nicht über jeden Mist aufregen sollte. Was ich nachvollziehen kann, da so mancher dazu neigt, aus Mücken Elefanten zu machen.
Aber ist das wirklich nur eine Mücke?
Wenn man bestimmte Dinge immer und immer wieder hört oder sieht, können sich diese nicht zu wunderbaren Klischees und Vorurteilen verwandeln und in uns heranwachsen. Im richtigen Moment (z. B. nach einem Nicht-Fallschirmsprung) brechen sie dann hervor und übernehmen unser Sprachzentrum.

Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg.
Wer hat diesen Spruch noch nie gehört?
Ich schätze die Zahl derer, die das noch nie gehört haben, ist schwindend gering, leider. Sozialschmarotzer, arbeitsscheu, ihre Frauen verprügelnd usw.
Alltäglicher rassistischer Müll, der von vielen gar nicht als solcher angesehen wird.
Kennt irgendjemand eine Person, deren Arbeitsplatz von einem “Ausländer weggenommen“ wurde?
Wie kann man denn Arbeitsplätze klauen und gleichzeitig arbeitsscheu sein?
Verprügelte Frauen findet man in jeder Kultur, jedem Land und jeder Schicht.

Haribo-Figuren kann man vom Markt nehmen, Bücher umschreiben, Aufgezeichnetes verbieten auszustrahlen, doch die alltäglichen Gedanken oder Sprüche des Durchschnittsbürgers bleiben. Das finde ich viel schlimmer und viel gefährlicher. Da müsste man ansetzen, dort muss etwas getan werden. Es ist nicht einmal schwer, denn wie ich gerade gezeigt habe, sind diese Sprüche innerhalb weniger Minuten widerlegt.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende ohne dumme Sprüche.

Angela Gäde

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen