Mittwoch, 26. März 2014

Pseudowerte oder gefährlicher Konservatismus



Ich habe gestern etwas gesehen und gelesen, das mich … ein bisschen erschüttert hat. Ich werde nicht genau sagen, was, weil ich diesen Leuten keine Plattform geben möchte. Es ist auch nur ein Steinchen, das sich in ein Kiesbecken voller ideologischer Merkwürdigkeiten finden lässt. Ob in Artikeln, Fernsehsendungen oder eben auf sozialen Netzwerken, überall stolpere ich über Menschen, die sich hinter einem Konservatismus, der meiner Meinung nach eine gefährliche Richtung einschlägt, verstecken.
Da gibt es Leute, die auf die Straße gehen, weil sie Angst haben ihre Kinder könnten homosexuell werden, wenn im Sexualunterricht darüber gesprochen wird. Menschen, die Kinder als Halbwesen bezeichnen, weil sie durch künstliche Befruchtung gezeugt wurden. Menschen, die dem Feminismus unterstellen, er würde die Geschlechter abschaffen wollen. Menschen, die nur die Ehe zwischen Mann und Frau als die eine wahre Lebensweise ansehen.

Alle diese Leute verstecken ihre Ideologien hinter Pseudowerten, die nichts anderes sind als ein Herabsehen auf andere Menschen. Wovor haben diese Leute denn so viel Angst, dass sie sich von z. B. gleichgeschlechtlichen Beziehungen bedroht fühlen?
Was nimmt ihnen denn z. B. ein lesbisches Ehepaar weg?

Jeder Mensch hat das Recht auf seine eigene Meinung und kann sein Leben so gestalten, wie er sich damit wohlfühlt. Alles gut. Leider sind es nicht einfach nur Meinungen, die diese Leute kundtun. Es geht nicht einfach nur darum, dass sie ihr Leben so führen und es für sich so sehen. Das, was mir Sorgen bereitet, ist die Art, WIE sie es tun. Sie stellen alle anderen so dar, als seien sie eine Bedrohung, als seien sie schlecht oder auf dem falschen Weg.
Sie drehen es so, dass aus Akzeptanz plötzlich Assimilation wird. Nehmen wir wieder das Beispiel von dem lesbischen Ehepaar. Dieses möchte genauso behandelt werden, wie ein heterosexuelles Ehepaar. Es möchte nicht beschimpft und beäugt werden, es möchte als Ehepaar anerkannt werden.
Akzeptanz.
Die netten Pseudowert-Menschen stellen es allerdings so dar, als würde dieses lesbische Ehepaar daran arbeiten, alle heterosexuellen Paare abzuschaffen.
Dasselbe gilt für den Feminismus. Er setzt sich dafür ein, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind. Der Feminismus arbeitet nicht an der Abschaffung des Mannes.
Paare, die auf künstliche Befruchtung zugreifen müssen, tun das nicht, weil sie es cool finden, sondern, weil sie keine andere Möglichkeit haben, ein Kind zu bekommen.
Ein transsexueller Mensch steht nicht morgens auf und denkt sich: Och ist mir langweilig, ich geh mal los und verwirre Menschen mit meiner Geschlechtszugehörigkeit.

Ich meine, mal ganz ehrlich, wie kann man denn sagen, okay, Homosexuelle dürfen zwar heiraten, aber sie bekommen nicht die gleichen Rechte wie ein heterosexuelles Paar. Was sagt das denn aus? Es sagt, das, was ihr tut, ist nicht richtig, ist keine vollwertige Beziehung, deswegen bekommt ihr auch keine vollwertigen Rechte.
Vor gar nicht allzu langer Zeit (bis zur großen Strafrechtsreform von 1969) wurden Straftätern die bürgerlichen Ehrenrechte bei ihrer Verurteilung aberkannt. Diese Aberkennung konnte auch noch nach der Entlassung weiter bestehen bleiben. Unteranderem konnten sie kein Zeuge für Urkunden sein oder als Vormund eingesetzt werde.
Du tust etwas Böses, also verlierst du bestimmte Rechte.
Du bist anders, also geben wir dir erst gar nicht bestimmte Rechte.
Das Beispiel ist zu krass? Nein!
Denn genau da liegt meiner Meinung nach die Gefahr. Wenn schon der Staat Menschen, die nicht der gängigen Norm entsprechen, so schwammig behandelt, gibt das den Leuten mit ihren verqueren Einstellungen Rückenwind.

Ihr lieben Konservativen mit euren Pseudowerten, ihr braucht keine Angst haben, niemand will euch was wegnehmen. Ihr müsst nicht homosexuell werden, wenn ihr das nicht wollt und ihr dürft auch Küche, Kinder, Kirche für euch leben. Ihr müsst nicht euer Geschlecht ändern, wenn ihr das nicht wollt und ihr müsst auch nicht die Emma lesen oder mit Feministinnen auf eine Demo gehen. Niemand will euch zu etwas zwingen oder euch etwas wegnehmen, alles ist gut. Nur bitte lasst euren Hass bei euch und uns in Ruhe.


Ich wünsche Euch einen zusammenhaltenden Mittwoch, lasst euch nicht verunsichern, ihr seid genau so richtig, wie ihr seid.


Angela


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen