Samstag, 26. April 2014

Kindheitstrauma; Dinge, die man gerne gehabt hätte, aber ...

nur etwas für Erwachsene waren oder nicht erschwinglich oder von den Eltern rigoros abgelehnt wurden.

Da ich zwar vier Brüder habe, aber die Jüngste bin, gab es zu Weihnachten keine Gesellschaftsspiele. Mein Freund kennt das auch, Gesellschaftsspiele waren für mehrere Geschwisterkinder oder für Einzelkinder von gut situierten Eltern.
Witzigerweise haben wir beide als Kind mit Cluedo geliebäugelt.
Vor ein paar Jahren habe ich meinem Freund dann Cluedo geschenkt und in seinen Augen glitzerte Kindheitsfreude.

Magnum (das Eis) habe ich als Kind nie bekommen, weil ich es nicht aufessen konnte.
„Das schaffst du nicht. Nimm lieber ein Eis für Kinder. Mini Milk, wie wäre das?“
Das wäre kein guter Ersatz für ein Magnum.

Natürlich hatte meine Mama damals recht, das Magnum war viel zu groß für mich (kann es sein, dass es mittlerweile geschrumpft ist und nicht nur, weil ich jetzt ein bisschen größer bin?). Könnt ihr euch noch an die Frustration erinnern, wenn man nur etwas für Kinder bekommen hat?!
Kind war traurig, Kind war verärgert, Kind war frustriert.

Bleibt die Frustration, Sehnsucht, Verliebtheit wirklich in unserer Seele oder in unserem Gedächtnis oder bilden wir uns das nur ein?

Meine Tante fing irgendwann an, Porzellanpuppen zu sammeln. Meine Mama liebt Stofftiere und gibt dem ein oder anderen Bären, Kätzchen, Hund ein neues Zuhause. Es gibt Eltern, die ihren Kindern zu Weihnachten Lego schenken und dann ganz aufopfernd Nächte damit verbringen das Schloss/Schiff/Raumschiff aufzubauen.
Bei mir …
In meiner Kindheit/Jugend trugen die coolen Leute in Filmen und Serien Chucks. Turnschuhe aus Stoff, die über den Knöcheln gehen, was fand ich das toll.

Nun ja, sie waren viel zu teuer, vor allem für Füße, die noch im Wachstum waren. Statt Chucks bekam ich Victory Sneaker von Deichmann.
Das war nett gemeint, doch leider gab es nicht nur Blasen, sondern auch Häme. Victory Schuhe waren ein Grund für Spott, dumme Sprüche und Ärger.

Die Jahre vergingen und da ich nicht gerne Schuhe kaufe, vergrub ich die Chucks in meinem Gedächtnis. Nun brauchten meine Füße allerdings neue Schuhe, etwas bequemes Turnschuhiges. Sneaker sind seit Jahren wieder IN, deswegen laufen sie einem überall über den Weg. Sneaker finde ich immer noch cool, Füße brauchten Schuhe, also habe ich nach welchen gesucht. Zufällig (wirklich zufällig) bin ich bei meiner Suche über Chucks gestolpert.
Ich bin eigentlich mit keiner Erwartung an die Schuhe herangegangen. Ich habe sie bestellt, gewartet, war sogar etwas skeptisch wegen der Farbe und dann kamen sie. Ausgepackt, gegrinst, angezogen und dann habe ich mir einen Ast gefreut. So richtige kindliche Freude ist in mir aufgestiegen, damit hätte ich nie gerechnet.


Pink Chucks von Converse, All Stars

Ein vernünftiges Maß ist wichtig. Mehrere Zimmer vollgestopft mit Stofftieren sind etwas viele Stofftiere. Seine Kinder mit dem Lego-Schloss nicht spielen lassen, weil sie es kaputtmachen könnten, obwohl es für sie war, ist an der Idee vorbei. Jeden Tag drei Magnum, könnten der Gesundheit abträglich sein.
Ein paar Stofftiere auf der Couch sind okay. Lego aufbauen und dann freigeben ist die richtige Wahl. Ab und an ein Magnum, gerne.

Ab und zu sollte man sich so kleine oder große Kindheitserinnerungen erfüllen. Denn egal wie alt man ist, es fühlt sich gut an, wenn das Kind in uns lacht.



Ich wünsche Euch ein kindheitslächelndes Wochenende.


Angela


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen