Dienstag, 6. Mai 2014

Es gibt keine schlechte Werbung! Doch, gibt es!

 
Normalerweise gehe ich davon aus, dass die Menschen selbstständig nachdenken können und man deswegen nicht alles reglementieren muss.
Ich bin auch jemand, der Spaß versteht  und den Werbung nicht wirklich schockieren kann. Gestern habe ich einen Werbeclip gesehen, der es doch geschafft hat mich zu entrüsten.

Ich werde die Firma nicht nennen, da ich finde, sie bekommt schon von mir zu viel Aufmerksamkeit.
Kurze Beschreibung:
Eine Frau steht vor einem Spiegel, schiebt sich ein Kissen unters Kleid, betrachtete sich wohlwollend. Dann nimmt sie das Kissen wieder weg, holt eine Lage Kondome hervor und sticht mit einer Nadel hinein.
(It's not funny!)
Zum krönenden Abschluss wird noch ein Muttertagsgruß eingeblendet.

Besonders nach der Sexismus-Debatte des vergangenen Jahres, finde ich, geht so ein Spot gar nicht.
Ist das nicht Sexismus in Reinform?
Die Frau wird als falsche Schlange und der Mann als Idiot dargestellt.

Das ist nicht lustig. Vor allem frage ich mich, was sich der Werbemensch, der noch einen Muttertagsgruß einfügen ließ, dabei gedacht hat.
Ist der Gruß für alle Frauen, die durch Samenraub schwanger wurden? Oder ist er an alle Mütter gerichtete?

Auch ich bin der Meinung, eine Frau sollte selber über ihren Bauch entscheiden dürfen, bis jedoch ein neuer Mensch im Bauch heranwächst, hat der zweite potenzielle Erzeuger auch ein Mitsprache- oder Vetorecht.
Wenn ein Mann NEIN sagt, hat eine Frau das zu respektieren.

Vor einigen Jahren hat eine Bekannte geheiratet und wollte ziemlich schnell nach der Hochzeit ein Kind, ihr Mann wollte jedoch noch warten. Darüber war sie nicht glücklich. Sie erzählte mir, eine Arbeitskollegin hätte ihr geraten, einfach die Pille abzusetzen. Sie seien ja schließlich verheiratete und wollen Kinder.
Meine Bekannte sah, dass der Vorschlag nicht ganz so astrein war, trotzdem brachte er ihr Zweifel. Sie fragte mich, wie ich das sehen würde? Kann Frau so etwas machen?
Kann schon, sollte aber nicht.
Es ist nämlich egal, ob man in einer Ehe oder Beziehung ohne Ring ist. Es ist auch egal, ob man sich einig ist, dass man Kinder will. Beide müssen es wollen und beide müssen bereit sein.
Ich habe genauso wenig das Recht über den Körper oder den Samen meines Partners zu bestimmen, wie er über meinen Körper.
Durch so etwas können Beziehungen kaputt gehen, und wenn es dann ein Kind gibt, ist dieses unschuldige Wesen, die leidtragende Person.

Um es klar zu sagen, es geht hier nicht um die Kinder, die so gezeugt wurden. Kinder können nichts für die Art ihrer Entstehung. Es geht auch nicht um die Sorte Mann, der Verhütung egal ist.
Es geht in diesem Artikel darum, dass es nicht lustig ist, Löcher in Kondome zu stechen, die Pille heimlich abzusetzen oder zu behaupten, man hätte sich die Spirale einsetzen lassen, obwohl das nicht der Wahrheit entspricht.
Es geht darum, dass es nicht in Ordnung ist, den Partner bei so einer wichtigen Entscheidung zu hintergehen.
Wir Frauen wollen nicht auf unsere Geschlechtsmerkmale reduziert werden, bitte liebe Frauen, die ihr mit solch einem Gedanken spielt, reduziert den Mann nicht auf seine Spermien.

Ich wünsche Euch einen saven Tag.

Angela

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen