Dienstag, 27. Mai 2014

Wie viel braucht es, damit aus Deutschland eine Diktatur wird?

Vor ein oder zwei Wochen haben mein Freund und ich eine Dokumentation über Rechtsradikale in Deutschland gesehen. Sie bestand aus mehreren Teilen und einer dieser Teile griff die damaligen Anschläge auf Wohnhäuser in Ostdeutschland auf.
Ich konnte mich noch gut daran erinnern, wie schlimm ich diese Bilder fand und wie sehr sie mir damals Angst gemacht haben.
Es war und ist auch heute noch unfassbar für mich, dass die "ganz normalen" Nachbarn unten vor den Häusern standen und mit den Nazis grölten, es richtig fanden, dass man "Ausländer" anzündet. Die Polizei und die Feuerwehr taten erst einmal nicht viel und dann war es eher halbherzig. Diese Menschen in den Häusern fürchteten um ihr Leben, doch es gab keine richtige Hilfe, im Gegenteil, ihre eigenen Nachbarn wendeten sich gegen sie.

Können wir uns in Deutschland sicher sein, dass es nie wieder kippt und aus einer vermeintlichen Demokratie eine Diktatur wird?
Eins ist klar, der Saat ist auf dem rechten Auge blind, würde er demnach eine wirkliche, rechte Bedrohung erkennen?

Selbst, wenn er sie erkennen würde, wäre es nicht schon zu spät?
Hitler wurde auch unterschätzt, ja noch schlimmer als das. Man glaubte ihn unter Kontrolle zu haben. Unsere Polizei oder der Saat ist nicht einaml bereit, in Erwägung zu ziehen, dass es sich um ein Verbrechen mit rassistischem Hintergrund handelt, wenn jemand mit einer anderen Nationalität verletzt, überfallen oder getötet wird. Nein, eher geht man davon aus, dass ein harmloser Familienvater in kriminelle Aktivitäten verstrickt war.

Parteien werden nicht verboten, weil man sie so besser im Auge behalten kann.
Echt jetzt?

Erstens werden die sicher nicht ihre kriminellen Aktivitäten öffentlich machen. Zweitens hat das bis jetzt ja richtig viel gebracht.
Einem Bekannten wurden YouTube Videos gespeert (aus sehr abstrusen Gründen), in denen er auf die Situation der "Ausländer" in Deutschalnd aufmerksam macht. Hingegen bleiben rechtsradikale Musikvideos bestehen.
Da fragt man sich doch, wonach wird eigentlich gesucht/gefiltert?
All diese und noch einige andere Dinge geben mir nicht gerade Vertrauen in den Staat, jedenfalls in diesem Punkt.

Vertrauen wir auf das Volk!
Das würde ich gerne und ich hoffe, dass der Großteil der Menschen friedliebend, tolerant und vernünftig ist, doch die Bilder von damals geben mir Grund zur Sorge.
Die Menschen dort haben nicht gehungert, sie sind nicht bedroht worden und saßen auch nicht auf der Straße, trotzdem waren sie bereit, dabei zu zu sehen, wie andere Menschen verbrennen.
Wie viel braucht es, dass Menschen, Bücher, Gebäude brennen? Wie viel?
Nur einen kleinen Schupser?

Der Grad auf dem wir wandeln, den man Frieden nennt, ist leider immer noch sehr schmal und dessen sollten wir uns alle bewusst sein. Deswegen ist es so wichtig, dass wir alle nachdenken und überprüfen. Wir dürfen nicht einfach alles glauben, was uns vorgesetzt wird und wir müssen über das sprechen, was war.



Ich wünsche Euch einen friedlichen und schönen Tag.



Angela


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen