Dienstag, 30. Dezember 2014

Doctor Who, die Serie, die nicht funktionieren kann

Doctor Who hat alles, was eine Serie normalerweise killed.

Wird der Hauptdarsteller gewechselt, ist das für die meisten Serien das Aus. Viele Serien werden direkt eingestellt, die Produzenten versuchen es gar nicht erst mit einem neuen Darsteller.


Mittlerweile haben wir den 12/13. Doctor. Der Doctor stammt von einem fernen Planeten Namens Gallifrey und gehört zu den Time Lords. Diese können sich regenerieren, wenn sie am Streben sind. Allerdings werden sie nicht einfach gesund und munter, sie werden eine völlig neue Person. Zwar besitzt diese neue Person alle Erinnerungen der vorherigen, doch ist nicht nur ihr Aussehen neu und anders, sondern auch ihr Charakter. 

Nicht nur, dass in der Serie der Hauptdarsteller schon 12 Mal gewechselt hat, er war auch jedes Mal völlig anders. Normalerweise ist das für eine Serie nicht sonderlich gut. Denn warum schauen die Leute so gerne ihre Serien, weil sie eine imaginäre Beziehung zu den Darstellen aufbauen.

Doctor Who geht aber noch weiter. Der Doctor reist stets mit Begleitung durch Raum und Zeit. Ihr könnt es schon eraten, nicht wahr?!
Richtig auch die Begleiter wechseln. Sie verlassen den Doctor, er verlässt sie oder sie sterben, stranden in einer anderen Dimension oder verlieren das Gedächtnis.

Teilweise haben wir also eine komplett neue Crew. Selbst die Tardis, das Raumschiff des Doctors, wird immer mal wieder umgestaltet und bekommt sogar einen noch blaueren Anstrich von außen.

Doch all das ist noch nicht genug. Nein

Die Gegner!

Da hätten wir z.B. die Dalek. Mülltonnen auf Rädern, die einen Pömpel und einen Schneebesen als Waffen/Übertragungs/Arme haben. Auch die Cybermen sehen jetzt nicht ganz so gruselig aus. Dann gab es auch noch ein rießiges rotzartiges Ding, dass an der Decke klebte. Rotzartig, glibbrige Dinger sind übrigends recht beliebt.
Unheimlich ist das alles auf den ersten Blick nicht, allerdings auf den zweiten.

Es ist der Gleichklang der Schritt, den die Cybermen erzeugen, der einem die Haare zu Berge stehen läßt. Die Stimme und der wahnsinnge Hass machen die Dalek zu schauerlichen Ungeheuern (wobei die auch einen ziemlich guten Humor haben). 

Doctor Who verstößt gegen alle Regeln des Erfolgs einer Serie und doch gibt es sie seit 1963 und sie ist grandios

Eine absolute Stärke der Serie sind die Autoren. Die Geschichten sind schlichtweg genial. Mit der 5, 6 und der ersten Hälfte der 7 Staffel hatte ich so meine Schwierigkeiten. An den neuen Doctor musste ich mich erst gewöhnen und mit seiner Begleiterin bin ich gar nicht warm geworden. Was mich hat weiterschauen lassen, waren die Geschichten. Diese waren so spannend, so interessant, dass ich die Hauptdarsteller ausblenden konnte.

Klingt komisch, ist aber so. Die Geschichten, die Nebendarsteller alles drum rum ist so gut gemacht und teilweise einfach nur brilliant, dass es funktioniert, obwohl das der Logik wiederspricht. 


Ein Paradoxon!

Aber was anderes könnte der Doctor auch sein.



Ich wünsche Euch einen sternenklaren Tag.

Angela

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen