Montag, 7. Dezember 2015

7. Adventstürchen. Prost.

7. Adventstürchen


Während ich am Tisch sitze und schreibe stecken meine Füße in warmen Puschen. Da ich noch immer keine passende Strickjacke gefunden habe, muss die kuschelige, etwas große Strickjacke meiner besseren Hälfte herhalten. Ab und zu trage ich Handstulpen, aber am liebsten wärme ich mir meine Hände an einer Tasse heißen Tees.

Mein Teekonsum steigt mit dem Sinken der Temperaturen. Ich liebe Tee, bin aber ein bisschen piesig. Als Kind wurde ich literweise mit Pfefferminz-, Kamille- und Fencheltee zugeschüttet, wenn ich krank war, was zur Folge hat, dass ich mich direkt erkältet fühle, wenn mir der Geruch dieser Tees in die Nase steigt. Kräutertees kommen bei mir nur zum Einsatz, wenn sie etwas heilen sollen.

Ich bring es mal auf den Punkt, ich mag gerne Früchtetees. Allerdings mögen mich nicht alle Früchtetees. Manche neigen dazu ein wenig bitter zu sein und das kann mein Magen nicht leiden. Ihr seht, ich bin ein bisschen schwierig, was dieses Thema angeht (nicht nur dieses).

Umso mehr freue ich mich, wenn ich einen Tee finde, der mir schmeckt und den mein Magen akzeptiert.


Wintertees

Das sind meine Wintertees für dieses Jahr. Wobei Türkischer Apfel mein Ganz-Jahres-Tee ist.
Türkischer Apfel von Teekanne hat eine leichte Süße (man muss nicht nachsüßen, allerdings trinke ich meinen Tee meistens ungesüßt). Das Aroma von Apfel und orientalischen Gewürzen (nur leicht) steigt einem in die Nase, wenn man die Packung öffnet. Dieses Aroma bleibt auch geschmacklich bestehen.
Selbst, wenn man vergisst den Teebeutel herauszunehmen (was mir oft passiert), wird er nicht bitter.
Türkischer Apfel ist ein sanfter, leicht süßlicher Tee, der auch im lauwarmen Zustand noch gut schmeckt.

Der Weihnachtspunsch von Herr Fein aus dem Zuckerstübchen duftet nach Weihnachtsgebäck, Punsch und Früchtebrot. Mit einfachen Worten, er riecht zum Anbeißen und schmeckt auch so.

Meine Überraschungsentdeckung in diesem Winter ist Eismärchen von Milford. Es gab Tee im Angebot und so schnupperte ich mich durch, bis meine Nase am Eismärchen hängen blieb. Dieser Tee riecht so gut. Der Vorherrschende Geruch auf dem Weihnachtsmarkt? Glühwein.
Ich mag Glühwein, vertrage in aber leider nicht so gut. Ist aber nicht schlimm, denn jetzt kann ich den Duft und den Geschmack von Glühwein trotzdem genießen. Eismärchen schmeckt wie Glühwein, nur das leichte Brennen des Alkohols ist nicht vorhanden.
Allerdings muss man beim Eismärchen auf zwei Dinge achten.
1. Nicht zu lange ziehen lassen, denn dann wird er ein wenig bitter.
2. Nicht auf eine weiße Tischdecke abstellen und dabei kleckern. Der Tee ist dunkelrot-dunkellila und macht dementsprechend Flecken.


Ich wünsche euch einen teegenussigen Tag.

Angela

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen