Donnerstag, 7. April 2016

Blutmond – Roseend 3 von Christa Kuczinski, eine Rezension

Seit März ist der dritte und abschließende Teil der Roseend-Reihe erhältlich. Zum letzten Teil einer Reihe etwas zu schreiben, ist eine kleine Herausforderung. Ich möchte euch schließlich neugierig machen, euch meine Meinung mitteilen, aber nicht zu viel verraten.

christa kuczinski blutmond - roseend 3

Inhalt
In einem kleinen, idyllischen Dorf, das den Namen Roseend trägt, sagen sich Wolf und Hase gute Nacht. Schon klar, das heißt eigentlich Fuchs. In diesem Dorf leben jedoch Wölfe, genau gesagt Werwölfe. Sie haben sich dort zusammengefunden, um in Frieden leben zu können. Die meiste Zeit klappt das auch ganz gut, was ein Grund dafür ist, dass sich Sara dort vom ersten Moment an wohlfühlte. Ein weiterer Grund ist Jack, ihr Partner.
Jetzt komme ich bereits an eine Stelle, die ich euch nicht verraten kann (oder?). Sagen wir so, es gibt ein Problem, dass Sara wahrscheinlich (drücken wir ihr die Daumen) nur lösen kann, wenn sie sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzt. Das ist wiederum eine ziemlich große Herausforderung, da es nicht nur Geheimnisse, sondern auch üble Gestalten in dieser Vergangenheit gibt.

Meine Meinung
Blutmond ist ein gelungener Abschluss für die Reihe. Mich hat besonders gefreut, dass die Geschichte noch mehr in den Vordergrund gerückt ist und die Liebeszenen weniger geworden sind. Nochmal an dieser Stelle; zu diesem Genre gehören die Liebesszenen dazu, das wollen die Leser. Mich stiören sie, weil ich sie als Unterbrechung der Geschichte empfinde. Trotzdem ist das für mich kein Grund bei der Bewertung etwas abzuziehen, denn es gehört zum Genre.
Das Buch ist spannend geschrieben, aber nicht abenteuerlich oder Aktion geladen. Die Personen und ihre Geschichte lassen einen das Buch zügig durchlesen.
Es gibt zwei Dinge, die mir besonders gut gefallen haben. Wie auch in den ersten beiden Teilen ist das Erleben der Wölfe sehr plastisch und lebendig dargestellt. Es gibt eine Szene in dem Buch, die hat mir besonders gut gefallen. Sara streift als Wolf herum, jedoch nicht alleine (spannend). Diese Szene ist so gut ausgearbeitet und geschrieben, dass ich die Äste knacken hören konnte.
Was ich auch richtig super fand, war der Epilog. Ich liebe solche Gimmicks.

Wer auf Paranormal Romance steht, der sollte sich die Roseend Trilogie anschauen. Sie besitzt alles, was den Genre-Liebhaber begeistert. Liebe, Erotik, Geheimnisse, sympathische Charaktere und Spannung.
Mit das Beste an der Trilogie ist, dass die Protagonisten nicht nerven. Sara ist eine entschlossene Frau, die tut, was sie für richtig hält (was sie ab und zu mit jemanden absprechen sollte) und ihre Frau steht. Auch die Beziehung zwischen Jack und Sara ist mal kein nerviges Off- On- Gedönse. Sie lieben sich und tun alles dafür, damit es funktioniert; das ist erfrischend.

Titel: Blutmond – Roseend 3
Autorin: Christa Kuczinski
Verlag: Bookshouse
ISBN: 9789963533091
Preis: 4,99 € E-Book *, 11,99 € Print *

Schattenklang, Wölfin des Lichts, Blutmond von Christa Kuczinski


Hier geht es zum ...

Interview mit Christa Kuczinski

Ersten Teil, Wölfin des Lichts

Zweiten Teil, Schattenklang

Christa empfiehlt ...

Blogtour-Beitrag, Mythos Werwölf



Ich wünsche Euch einen Äste knackenden Tag.

Angela



*Affiliate Link: Bei Benutzung des Links und einem darauf folgenden Kauf, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich entstehen KEINE Mehrkosten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen