Freitag, 29. April 2016

Nieder mit dem Feminismus!

Autorin Angela Gäde

Ich bin Feministin.

Nein, ich schneide Männern nicht den Penis ab. Nein, meine bessere Hälft wird nicht von mir unterdrückt. Nein, ich trage meine Achselhaare nicht so lang, dass ich mir Zöpfe flechten kann. Ja, ich liege beim Sex oben (manchmal).

Ich trage Röcke. Ich schminke mich. Ich habe Chucks in grellem Pink.

Aber all diese Dinge haben nichts mit Feminismus zu tun. Ich kann auch unrasierte Achseln haben, Penisse abschneiden und keine Feministin sein. Ich kann all das machen und Feministin sein.

Feminismus = (wie gehabt, von mir extrem vereinfacht dargestellt) das Bestreben die Gleichberechtigung von Mann und Frau herzustellen.

Feminismus ist kein Schimpfwort. Feminismus besagt nicht, dass ich gegen Männer sein muss. Ich bin Feministin, weil ich es für wichtig und richtig erachte, dass Männer und Frauen die gleichen Rechte, Pflichten und Chancen haben. So sehen das die meisten Feministen (männliche und weibliche).

Wie überall gibt es auch im Feminismus die unterschiedlichsten Richtungen, manche davon sind sehr radikal. Manche sind politisch. Manche sind so schnell wieder weg, dass ich mir nicht mal den Namen merken konnte. Den meisten Feministen geht es ausschließlich um die Schaffung von Gerechtigkeit.

Beispiel
Stell dir vor, deine Tochter hat von klein auf super gerne mit dir am Auto geschraubt. Sie wird älter und möchte Automechatronikerin werden. Nun kommt sie nach Hause und fängt an zu weinen. Sie hat auf der Suche nach einer Praktikumsstelle bei acht verschiedenen Werkstätten vorgesprochen. Alle haben sie abgelehnt. Begründung; es gäbe keine Sanitäranlagen für Frauen. Die müsste es jedoch geben, wenn man einen weiblichen Praktikanten oder Mitarbeiter beschäftigen würde (Wo die Sekretärin ihr Geschäft verrichtet, kann ich nicht sagen).
Die Augen deiner Tochter haben immer so gestrahlt, wenn ihr zusammen am Auto gebastelt habt und jetzt wird ihr das verweigert, weil sie nicht im Stehen pinkeln kann.

Wir alle wollen, dass die Menschen, die wir lieben, glücklich sind und es ihnen gut geht. Angenommen meine Schwester ist verheiratet und wird von ihrem Mann geschlagen, dann bin ich froh, wenn sie das anzeigen, sich daraus befreien kann. Bis in die 1990er Jahre hinein gab es vor dem Gesetz keine Vergewaltigung in der Ehe. Es gab schon Vergewaltigung in der Ehe, man konnte sie nur nicht anzeigen, denn die Ehe steht unter besonderem Schutz und wie sollte es möglich sein, die eigene Ehefrau zu vergewaltigen, Sex gehört schließlich zu den ehelichen Pflichten.

Ein Wort an alle Frauen, die Feminismus doof finden.
Du sitzt gerade vor dem Computer oder hast dein Smartphone in der Hand und liest diesen Artikel. Ohne den Feminismus wäre das nicht möglich. Abgesehen davon, dass Frauen maßgeblich an der Entstehung von Computern beteiligt waren, gibt es einen viel subtileren Grund. Du hättest werde die finanziellen Möglichkeiten, noch den Zugang zu diesen Medien.
Wisst ihr, warum Frauen keine Rechte hatten?
Weil man sie für dumm hielt!

Kinder oder Jugendlich dürfen keine Verträge unterzeichnen, weil sie die Konsequenzen nicht überblicken können und meistens auch kein eigenes Konto haben. Heute ist man mit 18 Jahren geschäftsfähig. Frauen waren das bis vor einigen Jahrzehnten nicht einmal mit 21 Jahren.
Da man Frauen für dumm hielt, hatten sie einen Vormund (Vater, Bruder, Onkel, Ehemann), der alles Geschäftliche regelte. Meine Mama brauchte bei einigen Arbeitsstellen noch die Genehmigung ihres Ehemannes, um arbeiten gehen zu dürfen. Meine Mama hatte ein eigenes Konto, auf das ihr Ehemann vollen Zugriff hatte, obwohl sie dem nicht ausdrücklich zugestimmt hatte.

Zurück zum Computer oder Smartphone. Du bist nur eine Frau, also zu dumm um mit so etwas umzugehen, warum sollte dir also dein Vater oder dein Ehemann die Erlaubnis geben, so etwas zu nutzen?
Du kaufst es dir von deinem eigenen Geld? Hervorragend! Moment, wenn du verheiratet bist, dann hast du kein eigenes Konto, kein eigenes Geld, dein Mann hat die Verwaltungsgewalt darüber. Warum sollte er dir Geld für etwas geben, für das du zu dumm bist?

Jede Frau, die sich Mädel nennt, rosa liebt, gerne Schuhe kauft und meint auf Feminismus pfeifen zu können, sollte sich darüber im Klaren sein, dass sie all das nur kann, weil es den Feminismus gibt.

Ich bin dafür, dass die Menschen so leben sollten, wie es ihnen entspricht. Man sollte versuchen glücklich zu sein. Wenn eine Frau damit glücklich ist, Hausfrau zu sein und/oder dem Mann zu dienen, dann ist das für mich in Ordnung (damit sage ich nicht, dass jede Hausfrau unterwürfig ist und ihrem Mann dient). Aber bitte, seit so nett und lasst den anderen Frauen die Möglichkeit anders zu leben. Stellt man sich gegen den Feminismus, dann stellt man sich gegen all die Menschen, die gleichberechtigt leben wollen. Zwingt niemanden, nach eurem Vorbild leben zu müssen.

Feminismus beschränkt sich übrigens nicht auf Frauen. Wenn wir von Gleichberechtigung sprechen, dann ist auch der Mann miteinbezogen. Ist es echt so toll, als Mann alles allein schultern zu müssen?
Was für ein entsetzlicher Druck lastet denn auf mir (als Mann), wenn ich der Meinung bin, die Familie ernähren zu müssen?! Ich (als Mann) muss immer stark sein. Ich muss immer eine Antwort auf alles haben.
Wenn ich keine Antwort habe, wenn ich nicht weiterweiß, wäre es dann nicht gut, jemanden an der Seite zu haben, der mir hilft?

Sich auf Augenhöhe zu begegnen ist so viel angenehmer, einfacher und befreiender. Wie angenehm, wenn meine Frau mehr Geld verdient oder genauso viel. Dann haben wir zusammen mehr. Wir können schneller das Haus abbezahlen, in Urlaub fahren oder einen neuen Wagen anschaffen. Wenn meine Frau ihre eigene Meinung und Interessen hat, dann sind die Gespräche viel interessanter.

Eigentlich wollen wir doch alle einfach nur glücklich sein und wir wollen, dass die Menschen, die wir lieben, glücklich sind. Gleiche Rechte und Chancen für alle können dabei helfen.


Ich wünsche Euch einen gleichberechtigten Tag.

Angela


Die anderen Posts zum Themen-Freitag im April

Themen-Monat-April: Deutschland in Angst


Deutschland in Angst

Let’s talk about Sex

Sex als Bedrohung

Die Ehe für Homosexuelle geht gar nicht!

Kommentare:

  1. Anonym6/30/2016

    "Wisst ihr, warum Frauen keine Rechte hatten?
    Weil man sie für dumm hielt!" - Sorry aber selten solch einen plakativen Schwachsinn gelesen!

    "Jede Frau, die sich Mädel nennt, rosa liebt, gerne Schuhe kauft und meint auf Feminismus pfeifen zu können, sollte sich darüber im Klaren sein, dass sie all das nur kann, weil es den Feminismus gibt." - Das ist genauso falsch wie zu sagen, dass es den Menschen nur wegen Gott gibt."
    Frau darf selbst entscheiden was sie möchte - ob mit oder ohne Feminismus - selbst das ist ihre Entscheidung oder etwa nicht?


    Wie passt denn dieser liberale Gedanke "Ich bin dafür, dass die Menschen so leben sollten, wie es ihnen entspricht. Man sollte versuchen glücklich zu sein." mit einem Diktat wie "Stellt man sich gegen den Feminismus, dann stellt man sich gegen all die Menschen, die gleichberechtigt leben wollen" zusammen? Wieso dürfen Sie entscheiden, wie mensch leben will?!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe/r Anonym,
    leider ist die Sache mit dem "dumm halten" kein Schwachsinn. Übrigens interessante Wortwahl, gerade Ende des 19.Jahrhunderts wurde dieses Wort und "hysterisch" gerne verwendet. Es handelt sich nicht um Schwachsinn, sondern um Fakten, die jeder nachlesen kann. Frauen durften nicht studieren, wählen oder arbeiten, weil ihnen die geistigen Fähigkeiten abgesprochen wurden. Es gibt sogar medizinische und wissenschaftliche Erklärungen für diesen Unsinn. Teilweise höchst amüsant.

    Wir Frauen hätten heute nicht die Freiheiten und Rechte, die wir haben, wenn es den Feminismus nicht geben würde. Auch das kann jeder nachlesen. Ein Beispiel; ohne den Kampf der Suffragetten, wäre das Wahlrecht für Frauen nicht einmal Thema gewesen.

    Die nächsten beiden Punkte sind für mich nicht ganz nachvollziehbar. Ich schreibe an mehreren Stellen, dass jeder so leben soll, wie er es möchte. Jeder hat sein eigenes Leben, ist für sein eigenes Glück verantwortlich.
    Meine Aussage bezog sich auf die politische Lage in Deutschland. Eine Partei wie die AfD,die absolut antifeministisch ist, wird gewählt. Also muss ich davon ausgehen, es gibt Frauen, die nichts dagegen haben, wenn die Errungenschaften des Feminismus abgeschaft werden. An die ging mein Appell. Was ihr in eurem Leben macht, ist eure Sache,aber Politik geht uns alle an.
    Ich glaube an Gleichberechtigung und Freiheit. Ich glaube auch, dass niemand auf Grund seines Geschlechts, seiner Hauptfarbe oder seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden darf. Machen mich diese Überzeugungen zu einem Diktator oder einer Diktatorin, dann bin ich eine.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Angela

    AntwortenLöschen