Montag, 16. Mai 2016

Drei Frauen, ein Mann, ein Garten und jede Menge Regenwürmer; Die Idee

Vor Urzeiten hatte ich euch davon berichtet, dass wir Gemüse auf unserem Balkon angepflanzt hatten (hier der Link). Das funktionierte auch ganz gut, doch dann kam der Umzug. Jetzt haben wir keinen Balkon, aber einen tollen Garten. Wir parkten unsere Balkonpflanzen im Garten, unsere Nachbarin von Parterre war so lieb und goss die Pflänzchen, allerdings vernachlässigten wir sie, weil zu viel mit dem Umzug zu tun war.

Aus diesem ersten Gemüseanbau wurde leider nichts, allerdings kamen wir über die Pflänzchen mit unseren beiden Nachbarinnen auf das Thema “Selbst Gemüse anbauen“.
Es wäre doch schön, wenn man sein eigenes Gemüse im Garten hätte. Da waren wir uns alle einig, allerdings klappte es zeitlich nicht, bis vor zwei Wochen (dazu mehr im nächsten Post).

Warum Gemüse, Obst und Beeren anpflanzen
Es gibt frisches Gemüse und frische Kräuter auch am Sonntag.
Man hat einen Blick auf Dünger und Nicht-Pestizide.
Man kann Gemüse- und Obst- und Beerensorten anbauen, die man nicht so leicht bekommt (Pastinaken, Mangold, Stachelbeeren usw.).
Gartenarbeit ist gut, um den Kopf freizubekommen
.
Nicht zu vergessen, ab und zu sollte man sich auch körperlich betätigen.

Unsere Nachbarin unter uns hatte die Idee, ein Treibhaus zu errichten. Spitzen Idee. Es gab dann einige Punkte abzuwägen und im Endeffekt entschied sich unser Haus dafür, ein kleines Feld anzulegen. Die Idee, der Entschluss war da, jetzt musste nur noch das Wetter stimmen und alle Zeit finden. Bis dahin, wie könnte es anders sein, liefen mir zufällig (hüstel) Bücher über Kräuter, Pflanzung, Gemüsegärten über den Weg.

Was soll ich sagen, wir hatten keinen eignen Garten. Ich weiß, wie man ungesehen Kirschen, Äpfel und Mais klaut. Ich kann Holunderbeeren, Brombeeren und wilde Erdbeeren finden und sammeln, vom Arbeiten im Garten habe ich jedoch keine Ahnung. Im Gegensatz zu mir haben die anderen Drei Garten-Kindheits-Erfahrungen. Als Nerd tue ich, was man als Nerd so tut, ich stecke meine Nase in Bücher und bemühe Google.

Kräuter und Heilkräuter

Was das Anlegen eines Gemüse- und Hochbeets angeht, sind wir alle Neulinge, das Ganze kann also sehr spaßig werden (war es auch bereits beim Schaufeln).

Während wir am Schaufeln waren und uns unterhielten, berichtete ich von meinem Blog, worauf die Idee entstand, dass ich über das Hausgemeinschafts-Gemüse-Projekt bloggen könnte. Das tue ich hiermit.

Ich nehme euch regelmäßig mit in den Garten und lasse euch an unserem Gemüse-Projekt teilhaben, denn Lachen ist gesund. An dieser Stelle sei gesagt, es werden keine Ratgeber-Artikel, weil wir momentan ja noch Anfänger sind. Ich zeige euch, was wir so tun und das kann auch mal von der Norm abweichen.


Ich wünsche Euch einen gartigen Tag.

Angela

Drei Frauen, ein Mann, ein Garten und jede Menge Regenwürmer: Die Idee
Das Feld oder Archäologie für Anfänger
Das Gemüsegarten-Projekt: Das Hochbeet, das Gewächshäuschen und der Kompost
Das Gemüsegarten-Projekt: Sehn wir mal, was wir säen
Das Gemüsegarten-Projekt: Mulchen, nicht molchen
Das Gemüsegarten-Projekt: Ab mit dem Kopf oder Salt ist erntereif
Das Gemüsegarten-Projekt: Erstes Resümee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen