Montag, 18. Juli 2016

Krieg in Syrien, Terroranschläge, Putsch in der Türkei … Wo ist der Frieden?

Das hat mich meine Nichte am Samstag gefragt.

Ich hatte/habe keine Antwort darauf. Ich konnte ihr nur sagen, dass ich sie verstehe, ich das Gefühl des Unglaubens und der Furcht kenne. Ich bin in den 80er Kind gewesen, was bedeutet, der Kalte Krieg war eine latente Bedrohung, die auch zu gerne in Filmen aufgegriffen wurde.
Dank Planet der Affen wusste ich, dass der dritte Weltkrieg etwas darstellt, das unbedingt verhindert werden muss. Als Reagan und Gorbatschow damals Gespräch führten, war ich noch zu jung, um zu verstehen, worum es ging, trotzdem spürte ich, dass etwas Bedeutendes vor sich ging.

Wir in Deutschland, Frankreich, England, Belgien, der Schweiz, Lichtenstein, Österreich, Italien usw. haben großes Glück, dass wir seit 70 Jahren in Frieden leben können. Niemand ist einmarschiert oder hat den Notstand ausgerufen. Doch dieser Frieden ist leider keine Selbstverständlichkeit.

Es reicht ein Mensch, der nicht genug bekommen kann und schon zerbricht der Frieden.

Wieviel Macht kann ein Mensch haben wollen? Warum reicht es nicht, ein Land zu regieren, das ist doch eine Machtposition. Als Regierungschef hat man keine Parkplatzprobleme, muss wahrscheinlich nie eine Essensrechnung bezahlen und die Sorgen um die Rente fallen auch weg. Reicht das denn nicht?

Nein, es reicht nicht!

Das ist das Problem. Es wird immer Menschen geben, denen es nicht reicht, die mehr wollen, die Dinge wollen, die ihnen nicht gehören oder zustehen. Menschen, die für ihre Ziele über Leichen gehen.

Bekommt so ein Mensch auch nur ein kleines bisschen Macht, ist er nicht nur für einige andere Menschen eine Bedrohung sondern für viele.
Ich denke, dass wir gegen solche Menschen nichts tun können, es gab sie immer und wird sie immer geben. Wir können nur vorsichtig sein und nachdenken. Sind die Worte der Person, die da gerade ihr Gesicht in die Kamera hält, wahr oder versucht sie mich nur einzufangen?
Was bedeuten die Aussagen in letzter Konsequenz, nicht nur für mich, sondern für alle?

Angenommen ich wäre ein bisschen homophob und ich höre, die AfD will alle Homosexuellen registrieren lassen, dann finde ich das vielleicht nicht schlimm oder ich stimme dem zu. Wenn ich jetzt aber einen Augenblick weiterdenke, dann muss ich mich fragen, warum wollen sie das tun, welche Konsequenzen könnte das haben?
Was kann man mit solchen Informationen alles anstellen? Wofür ist eine Liste mit Menschen gut?

Im schlimmsten Fall könnte man die Liste nutzen, um diese Menschen auszusortieren und zwar ziemlich schnell.

Wenn ich nicht homosexuell bin (oder jemanden liebe, der es ist), was geht es mich dann an?

So kann man denken, es ist völlig legitim und die meiste Zeit denken die meisten Menschen so. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass man von der Seite, die nichts damit zu tun hat, schnell auf die andere Seite geschickt werden kann. Vielleicht hast du rote Haare, warst mal Mitglied der SPD oder hörst gerne Rockmusik. Wenn es um Macht geht, dann kann man schnell zum Dorn im Auge werden, der unbedingt entfernt werden muss.

Wer sich gegen die grundlegenden Menschenrechte ausspricht oder es billigt, dass sie anderen weggenommen werden, der spielt mit seinen eigenen Freiheiten.

Die Zweifel an der Menschheit sind berechtigt, doch eins dürfen wir nicht vergessen, die Nachrichten geben uns, was wir sehen wollen.
Bei einigen Hinrichtungen in England (um 1890) versammelten sich 20000 Schaulustige. Wären auch so viele erschienen, wenn jemand ein niedliches Katzenbaby geknuddelt hätte?
Um den Glauben an die Menschheit und den Frieden nicht ganz zu verlieren, sollten wir immer daran denken, dass es Menschen gibt, die sich für den Frieden und die Freiheit einsetzen und erfolgreich sind.


Ich wünsche Euch einen friedvollen Tag.

Angela

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen