Freitag, 28. Oktober 2016

Herbstzeit ist auch Erkältungszeit; keine Tipps gegen Erkältung

Fenchel, Kamille, Pfefferminze

Die Farben sind bunt, das Wetter grau und die Luft schwirrt vor Niesern. Ja auch das gehört irgendwie zum Herbst, die triefenden Nasen, keuchenden Bronchen und rauen Hälse. Wie ich auf das Thema komme, kann man sich wahrscheinlich denken; seit Montag schniefe ich mir einen Wolf. Ist es nicht erstaunlich, wie viel Rotz so ein Körper produzieren kann?

Wie immer, um auf Nummer sicher zu gehen; ich bin kein Arzt und geben keine medizinischen Tipps, ich erzähle nur von meinen Erfahrungswerten.

Ob mit oder ohne Fieber, wenn einen die Kälte in die Knochen gekrochen ist, sollte man viel trinken. Ich bevorzuge Kamillentee. Kamille gab es bei uns zu Hause immer und gegen alles; Bauchweh, Halsweh, Erkältung, Übelkeit etc.

Kräutertees
Kamillentee ist meine Wahl bei Erkältung. Die Kamille wirkt entzündungshemmend und beruhigend (sowohl auf den Körper, wie auch auf die Nerven). Ich nutze die Kamille aber nicht nur als Heißgetränk, sondern auch als Zusatz für Dampfbäder.
Ich nehme eine Schüssel (sie muss groß genug sein, damit mein Kopf reinpasst) lege 4-5 Kamillenteebeutel (oder 2 Esslöffel losen Tee) hinein und gieße sie mit knapp einem Liter Wasser auf, dann lasse ich das ganze zugedeckt 5 Minuten ziehen.
Was braucht es noch?
Taschentücher und ein Handtuch.
Kopf über Schüssel (am Anfang ist mein Kopf noch recht weit über der Schüssel, da der Dampf sehr heiß ist), Handtuch über Kopf und darauf achten, dass es den Dampf nicht entweichen lässt. Ist das so weit geschafft, atme ich 10-15 Minuten langsam vor mich hin.
Die Wärme tut dem Kopf gut, der Kräuterdampf löst den Schleim. Netter Nebeneffekt, die Haut wird wunderbar zart und die Poren spülen sich durch.

Fencheltee hat eine schleimlösende Wirkung, wodurch er sich als Unterstützung bei Husten sehr gut eignet. Fenchelhonig ist eine hervorragende Alternative, wenn man dem Tee nicht so zugetan ist.

Pfefferminztee unterstützt durch seine starken ätherischen Öle das Freiwerden der Nase und beruhigt den rauen Hals.

Diese drei Tees sind der Standard, den man überall bekommt. Im Beutel machen sie sich gut, doch noch besser sind sie lose. Viele Apotheken bieten lose Kräuter an. Sie sollten in dem Zustand eigentlich frischer sein und damit noch mehr ihrer heilenden Inhaltsstoffe besitzen.

Andere Arten von Getränken
Heiße Zitrone ist überhaupt nicht mein Fall, aber wat mut, dat mut. Ab und an lasse ich mich auch zu einer heißen Zitrone überreden.
Der Saft einer Zitrone kommt in eine Tasse und wird mit heißem Wasser aufgegossen. Zum Süßen ein Teelöffel Honig mit rein und weg damit, solange es noch dampft. Kalt oder lauwarm bekomme ich sie nicht mehr runter.

Ingwer ist zwar ebenfalls zitronig, beißt jedoch nicht so wie eine richtige Zitrone, dafür hat er ein bisschen Feuer. Ingwer enthält entzündungshemmende Wirkstoffe, viele Vitamine und Mineralstoffe und hat einen belebenden/wärmenden Effekt durch seine Schärfe.

Säfte aller Art sind in Erkältungszeiten auch nicht verkehrt, da der Körper eine Extraportion Vitamine gut gebrauchen kann, das Stärkt das Immunsystem, wodurch es sich besser wehren kann.

Das Wort Erkältung (noch deutlicher im Englischen; Cold = Erkältung, Kälte) verrät es bereits, früher glaubte man, dass die Kälte in die Knochen gefahren sei. Falsch ist diese Vorstellung eigentlich nicht, es fehlt nur noch eine kleine Zutat, die Bazillen. Kälte allein erzeugt keine Erkältung, du musst schon ein paar Bazillen einfangen.
Was tue ich, wenn mir kalt ist?
Früher habe ich ganz gerne ein Erkältungsbad genommen, das wärmt und die ätherischen Öle (mit der Wärme) pusten die Nase durch. Mittlerweile bevorzuge ich die Wärmflasche unter der Bettdecke.

Für die Seele
Es gibt diese Witze, wonach sich Männer ziemlich anstellen, wenn sie erkältet sind. Nun, dann bin ich ein Mann. Wenn es mir nicht gut geht, schlägt mir das aufs Gemüt, ein falsches Wort und die Tränen kullern. Ich brauche keine Fußmassage oder sonst etwas, nur ganz viel Liebe, Tee und ein Süppchen, wofür ich dann aber auch extrem dankbar bin.
Um meine Stimmung zu verbessern lese ich oder schaue Serien und meide Facebook. Worauf ich hinaus will, es ist wichtig den Körper zu stärken, der leistet Schwerstarbeit, doch das Gemüt/die Seele sollte nicht vergessen werden.

Egal, was man hat, wenn man nicht auf der Höhe ist, kann man eine Extraportion Liebe gut gebrauchen.


Ich wünsche Euch ein erkältungsfreies Wochenende.

Angela

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen