Montag, 6. Februar 2017

Selbstbewusstsein, was ist das?

Sich seiner Selbst bewusst sein, das ist erst einmal Selbstbewusstsein. An diesem Punkt ist es noch frei von Eigenschaften.

Ich bin!

Ich bin, kann alles bedeuten und doch füllen wir den Begriff Selbstbewusstsein mit ganz bestimmten Attributen. Wer ein selbstbewusstes Auftreten hat, der ist eloquent, autoritär, stark, charmant, unabhängig, intelligent usw. Wer selbstbewusst ist, lässt sich nicht von der Meinung anderer beeinflussen, steht zu seinen Überzeugungen, zu sich und seiner Lebensart.
Wir füllen das Wort mit positiven Eigenschaften, dabei sagt es im Grund nur aus, dass wir uns unserer Existenz und unserer Eigenschaften bewusst sind.

Kenne ich meine Schwächen, negativen Verhaltensweisen und Eigenheiten, bin ich auch selbstbewusst. Sprechen wir davon, dass wir einen Mangel an Selbstbewusstsein haben, meinen wir eigentlich, es fehlt uns Akzeptanz. Wir können uns oder unsere Eigenschaften, Charakterzüge, Verhaltensweisen nicht akzeptieren.
Natürlich bezieht ein niedriges Selbstbewusstsein ebenso das Ausblenden unserer Stärken mit ein. Hier liegt dann ein partieller Mangel an “sich seiner Selbst bewusst sein“ vor. Auch in diesem Fall wird das Selbstbewusstsein mit positiven Eigenschaften verbunden.

Wie komme ich auf das Thema und was will ich eigentlich sagen?

In meinem neuen Buch taucht das Thema immer wieder auf, ich stecke sozusagen in der Materie. Ausschlaggebend für diesen Artikel war jedoch ein YouTube Video. Die Person konnte ziemlich genau sagen, was sie braucht und wie sie ist. Zum Schluss der Erklärungen sagte sie, dass sie nicht besonders selbstbewusst sei und ich dachte mir, das stimmt nicht. Du weißt, sehr genau, wer du bist.

Manchmal fühlt man sich unsicher, ängstlich, ratlos, schüchtern, aber bedeutet das gleich, dass man weniger selbstbewusst ist?

Ich frage mich, ob es einen Unterschied macht, wenn man die Sache mit dem Selbstbewusstsein auf diese Art betrachtet?
Angenommen, du hast seit Jahren ein Problem mit deinem Selbstbewusstsein. „Mein Auftreten ist nicht selbstbewusst genau!“
Du holst dir Bücher zu dem Thema, probierst einige Strategien aus, um es zu stärken, aber irgendwie klappt das nicht so richtig.
Würdest du größere Erfolge erzielen, wenn du die einzelnen Faktoren angehst?
Vielleicht mangelt es dir nicht an Selbstbewusstsein, vielleicht bist du schüchtern oder fühlst dich unter vielen Menschen unsicher. Für diese Punkte Strategien zu entwickeln, ist einfacher, als sein Selbstbewusstsein aufzupolieren. In dem du von diesen Unsicherheiten weißt und sogar Bewältigungsstrategien entwickelst, bist du deiner Selbst wieder ein Stück bewusster geworden.

Ich wünsche Euch einen selbstbewussten Tag.

Angela

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen