Mittwoch, 29. Mai 2019

Frag Tante Angela: Positives sehen. Was tun, wenn’s regnet?



Das ist das erste Video einer (bis jetzt) dreiteiligen Reihe, die sich mit dem Wahrnehmen, Fühlen und Denken des Positivem befasst.
Gerade wenn es einem nicht gut geht, ist es schwierige etwas Positives, etwas Schönes oder Freude wahrzunehmen. Manchmal scheint es gar unmöglich, diese Dinge auch nur zu sehen. Mir ging es genauso, geht es immer noch in bestimmten Phasen so. Deswegen habe ich für mich eine Methode entwickelt, die mir hilft Positives in meiner Umgebung wahrzunehmen.

Wie ich dazu gekommen bin, wie die Methode funktioniert und noch mehr erfahrt ihr im Video.

Link zum Video.

Hier die Methode “Positives sehen“ im Überblick.

Aufgabe: Sieh dich jeden Tag, einen Monat lang, nach einer Sache um, die dich zum Lächeln bringt oder dir ein gutes Gefühl gibt.

Wie? Sie dich um, wähle etwas aus.
Nimm es wahr. Betrachte es. Erinnere dich. Fühl es. Riech daran.
Mach ein Foto. Notiere es jeden Tag.

Toll daran: Es ist nicht aufwendig.

Wichtig: Mach es jeden Tag. Klappt es an einem Tag nicht, mach am nächsten Tag weiter.

Fazit: Wir lernen dadurch Positives überhaupt wieder wahrzunehmen.

Davon zu erzählen, ist gut, es selber tun noch besser, deswegen werde ich ab Donnerstag den 30.05.2019 auf meinem Instagram-Account jeden Tag ein Foto veröffentlichen, dass eine Sache zeigt, die mich zum Lächeln bringt oder mir ein gutes Gefühl gibt. Neugierig? Dann schau doch vorbei.

Mein Instagram-Account:
https://www.instagram.com/angela_gaede/

Dienstag, 28. Mai 2019

Das Problem mit dem Positiven. Wie fühlt man sich wohl?


Für mich ist es nicht leicht, positiv zu denken oder zu fühlen. Fast jeder kennt das, wenn es einem gut geht, dann ist es leichter, etwas Positives zu sehen. Der Regen ist gut für die Blumen und nicht einfach nur durchnässend. Grau ist nicht bedrückend, sondern macht Lust auf einen gemütlichen Tag Daheim. Geht es einem gut, kann man mit bestimmten Dingen, besser umgehen, der Blutdruck steigt nicht direkt in die Höhe, es fällt leichter freundlich zu bleiben und auch die andere Seite bei einer Diskussion zu sehen.
Geht es einem nicht gut, steckt man in einer schwierigen Phase, hat Sorgen, Geldprobleme, dann ist es verdammt schwer, etwas Positives wahrzunehmen. Wenn dein Dach heile ist, kann der Regen eine beruhigende Wirkung haben. Ist dein Dach kaputt und es regnet dir auf den Kopf, verliert der Regen seine beruhigende Wirkung.
Die Herausforderung besteht für mich darin, in “Kaputten-Dach-Zeiten“ nicht in Gefühlen von Wut, Traurigkeit und Hilflosigkeit zu ertrinken.
Sich wohlfühlen, Positives sehen, Glücklichsein, das sind für mich essenzielle Dinge. Ich beschäftige mich damit, um zu leben. Das ist kein Modetrend, den ich mal ausprobieren möchte, es ist eine tiefe Überzeugung. Mit 18 Jahren stand ich mit einer Rasierklinge im Bad. Die Gedanken an die Menschen, die mich brauchen, wirkte nicht mehr, er hielt mich nicht zurück. Plötzlich war da dieser Gedanke, diese Stimme, die mir sagte: „Da muss es noch mehr geben. Da draußen muss es noch mehr geben!“
Plötzlich war Stille in mir. Ich fühlte und dachte nichts mehr, bis auf einen Gedanken, “Ja, da muss es noch mehr geben.“
Ich würde zu gern behaupten, dass ich seit diesem Zeitpunkt glücklich bin und mein Leben ein tägliches Hüpfen über Blumenwiesen ist. Leider kann ich die Geschichte so nicht weiterführen, doch schauen mir uns erst das “Mehr“ an.

Was bedeutet “Da draußen muss es noch mehr geben!“? Für mich bedeutete der Satz, dass es noch mehr außer Streit, Schmerz, Verletzungen, Wut, Aggressionen, Verluste, Hilflosigkeit und Einsamkeit geben muss, mehr Positives. Da draußen muss es doch auch Harmonie, Freude, Glück, Sanftheit, Zuneigung, Vertrauen, Zuversicht und Geborgenheit geben.
Das gibt es dort Draußen, bringt nur leider nichts, wenn du es im Inneren nicht fühlen, nicht annehmen kannst. Das Annehmen fällt schwer, wenn du es nicht gelernt hast und wenn schlimme Dinge geschehen.

Die Blümchenwiese wurde immer wieder zu seinem Sumpf aus grauem Matsch aus Verlusten, Angst, Traurigkeit, Depressionen, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit. Deswegen beschäftige ich mich mit dem positiven Denke, der Positiven-Wahrnehmung, dem Wohlbefinden, dem Glücklichsein, der Freude, weil diese Dinge für mich keine Selbstverständlichkeit sind.

Der Sommer riecht ganz anders als der Frühling. Der Winter klingt anders als der Herbst. Der warme Frühlingswind streicht über die Wange, gleich einem zarten Kuss der Freundschaft. Eine Umarmung kann mehr sagen als tausend Worte. Die Frau an der Ampel strahlte aus tiefstem Herzen, sie freute sich, war glücklich und plötzlich schlich sich ein Lächeln auf mein Gesicht, obwohl ich den Kopf voller Sorgen hatte. Ein freundliches Wort. Ein köstliches Essen. Ein schlechter Witz. Toller Sex. Das Rauschen der Blätter im Wind. Das Lächeln eines Kindes. Das Miauen einer Katze. Es gibt wundervolle Dinge auf der Welt, in unseren Leben.

Die Herausforderung ist, diese wundervollen Dinge zu sehen, zu spüren und zu denken.

Montag, 29. Oktober 2018

Der Halloween-Kurier


Nun herbstet es doch. Grau, kalt und stürmisch, das richtige Wetter für unheimliche Bücher und leckere Kürbis-Rezepte.

In der Hexenküche wurde sich mit einem Spaghettikürbis herumgeschlagen.
Am Dienstag (30.10.2018) gibt es ein weiteres Kürbis-Experiment mit einem Mikrowellenkürbis.


nightcooking, Autorin Angela Gäde
Link zum Video
NightCooking mit dem GeschichtenDetektiv
Link folgt

Doch wenden wir uns nun der herbstlich-gruseligen Literatur zu.

Link zum Video


Link zum Video
Link zum Video


Mittwochen den 31.10.2018 folgt noch ein Halloween-Special, in dem ich es auf eure Seele abgesehen habe.




Halloweenige Grüße,

Angela, GeschichtenDetektiv


Montag, 10. September 2018

Montags Kurier


Heute wird der Montags Kurier nur aus einer Übersicht der letzten 7 Videos bestehen. Eine gute Mischung aus Gedanken und Büchern.


Im ersten Video erfahrt ihr, wohin sich mein neues Buch Die Liebe des Malers auf die Reise macht.



Danach kommt ein Currently Reading.



Es geht weiter mit der Frage, warum manche Leute so gern Bücher mit schweren Themen lesen. Die Frage kam auf, nachdem ich das Buch Nur nicht unsichtbar werden gelesen hatte. Mehr zu dem Buch auch im Video.



Ich kann es nicht lassen, ein kurzes Rebuy Unpacking.



Wie geht man mit unterschiedlichen Meinungen zu einem Buch um und wie entstehen sie? Der Frage gehen wir in einem neuen BuchGedanken Video nach.



Nicht nur für Krimi-Fans ist dieses Video, in dem ich erkläre, was ein Krimi ist, was ihn vom Thriller unterscheidet und welche Krimikategorien es gibt.



Abschließend noch ein Frag Tante Angela Video zum Thema Meinungen.




Ich wünsche euch eine abwechslungsreiche Woche.

Angela, GeschichtenDetektiv

Freitag, 7. September 2018

Ich mag keine Liebesromane, ich schreibe Liebesromane



Verzeiht mir den etwas reißerischen Titel. Ganz so stimmt das nicht. Dieses Jahr habe ich einen Liebesroman entdeckt (Julietta), der mir mehr als gefallen hat. Ich fand ihn großartig, ich liebe ihn. Seit gut 5-6 Jahren lese ich jedes Jahr mindestens einen Liebesroman, doch bis zu Julietta konnte mich keiner wirklich überzeugen. Manche waren nett, mehr aber auch nicht.

Warum schreibt jemand, der keine Liebesromane liest, selbst welche?

Aus dem gleichen Grund, warum ich jedes Jahr einen lese, es ist eine Herausforderung für mich. Neben dem Krimi/Thriller ist der Liebesroman das beliebteste Literaturgenre.
Warum ist das so? Was ist toll am Liebesroman?
Diese Fragen haben mich nicht mehr losgelassen und so machte ich mich auf die Suche nach Antworten.

Der Liebesroman wird gern belächelt. Seichte Literatur. Keine große Kunst. Eben Frauenliteratur.
Ist das so?
In manchen Fällen treffen die Aussagen zu, doch nicht in allen.

Kann ich einen Liebesroman schreiben, der nicht im seichten Wasser dümpelt? Ist es wirklich so leicht einen zu schreiben?

Ja, ich kann Liebesromane schreiben.

Nein, so leicht ist es nicht.

Meine ersten Romane waren im Jugendfantasy-Genre angesiedelt. Ich kann bei ihnen mit Spannung, Grusel, Action arbeiten. Geheimnisse müssen entschlüsselt, Abenteuer bestanden werden.
Ein Liebesroman folgt anderen Gesetzmäßigkeiten. Spannung wird auf eine vollkommen andere Art erzeugt und das war eine Herausforderung für mich. Kurzgeschichten, die von Liebe handeln, hatte ich bereits veröffentlicht, doch wie fülle ich ein Buch, wie fülle ich über 200 Seiten mit dem Thema Liebe, ohne das es langweilig wird?

Indem ich auf die Menschen schaue, auf ihre inneren Konflikte.

Ich schreibe Liebesromane, weil sie eine Herausforderung sind und es unheimlich Spaß macht.

Meinen neuen Liebesroman Die Liebe des Malers zu schreiben, war ein Genuss, oder wäre einer gewesen, wenn ich nicht unter Zeitdruck gestanden hätte. So hat er mich ab und an in den Wahnsinn getrieben.


die liebe des malers von angela gaede

Montag, 13. August 2018

Montags Kurier; Was ist das? Die Liebe des Malers und Videos

Schönen guten Morgen, Freunde des Montags Kurier.


Montags Kurier?

Ab heute (13.08.2018) werde ich euch Montags davon berichten, was ich die vergangene Woche getan habe und was für die kommende Woche anliegt.
Montags Kurier?
Komme ich jetzt zu. Ich mag den Begriff Kurier für eine kleine Zeitung. In Zeitungen stehen Neuigkeiten und Altigkeiten. Am Montag steht euch der Wochenrück- und Vorblick zur Verfügung, also nenne ich ihn Montags Kurier
😉

Die meiste Arbeit der vergangenen Wochen drehte sich um mein neues Buch.

Die Liebe des Malers

Ein Liebesroman, der Ende des viktorianischen Zeitalters spielt und ein Blick auf Träume, Sehnsüchte und vernunftbedingte Entscheidungen wirft.
Mehr zu Die Liebe des Maler findet ihr hier (oben in der Leiste unter dem GeschichtenDetektiv-Haeder) unter der Rubrik Liebesromane oder ihr schaut direkt in die Leseprobe bei Amazon rein.
Wollt ihr, dass ich euch ein bisschen mehr über den Roman erzähle? Das habe ich im Monatsrückblick Juli (hier lang) getan, der gestern online ging.


Am 14.08.2018 geht Eigenwerbung, Gedanken zur Werbung. Die Liebe des Malers wird verschenkt (zum YouTube-Kanal) online. Ein Video, das sich nicht nur lohnt, wenn man auf Liebesromane steht. Zum Video.


Damit sind wir auch schon am Ende der ersten Montags Kurier Ausgabe. Ich könnte euch jetzt noch etwas über Bildbearbeitung, Technikgedöns (was ich mit jeder Menge Gedöns und Dings beschreiben müsste, weil ich mir die Begriffe nicht merken kann) und strukturelle Neuerungen erzählen, aber das will ich euch echt nicht antun.

Habt eine fabulöse Woche.

Angela, GeschichtenDetektiv


Mittwoch, 8. August 2018

Alles und jeder hat eine Geschichte

Schönen guten Morgen, Freunde der Geschichten.

Warum mir Geschichten so wichtig sind, erzähle ich euch im Video.



Habt eine geschichtsreiche Woche,

Angela, GeschichtenDetektiv