Montag, 24. April 2017

Zweites Interview mit der Autorin Christa Kuczinski

Viel hat sich getan seit dem letzten Interview und so dachte ich mir, es wird Zeit, die wunderbare Christa Kuczinski ein weiteres Mal zu belästigen. Obwohl sie bis über beide Ohren in Buchprojekten (neue Bücher schreiben, veröffentlichen, Ideen entwickeln usw.) steckt, hat sie meine Fragen beantwortet.

Ich danke dir ganz herzlich für die Interview-Zusage und die interessanten Antworten.

Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Interview und eine warme Woche.

Natürlich habe ich euch alle wichtigen Informationen zu den Büchern und zu Christa unten verlinkt.


Aberness

1.) Deine erste Buchreihe (Roseend) spricht eher das erwachsene Publikum an. Aberness und Ava sind Jugendbücher. Warum dieser Genrewechsel?

Nun ja, ein kompletter Genrewechsel war es ja nicht. Noch immer bin ich in Fantasy -Welten unterwegs. 
😉
Aktuell schreibe und lese ich sehr gern Jugendbücher. Das kann sich jeder Zeit ändern. Drei weitere Jugendbücher wird es allerdings noch von mir geben, also keine Sorge. Oder vielleicht doch Anlass zur Sorge, je nachdem, wie man es sieht.
😝 

2.) Definitiv kein Grund sich zu sorgen, eher sich zu freuen.
In Aberness treffen wir auf Selkies. Sie gehören zu der Familie der Feen, genauer gesagt zu den Feen, die sowohl in tierischer wie auch in menschlicher Gestalt leben. Wie bist du auf die Selkies aufmerksam geworden?

Das ist eine gute Frage. So genau weiß ich darauf keine Antwort. Allerdings glaube ich, dass ich irgendwann als Kind einmal davon gehört oder darüber gelesen habe. Selkies waren irgendwie bereits fest in meinem Gedächtnis verankert.


3.) Ava ist ein interessanter Genre-Mix. Fantasy, ein Hauch Dystopie, Young Adult und sogar eine gute Portion Familien Saga. War das geplant oder hat sich das während des Schreibens einfach so entwickelt?

Geplant würde sich strukturiert und gut durchdacht „anhören“. Aber genau das war nicht der Fall. Zuerst bildete sich eine vage Idee, und einige Elemente, wie Licht, Verwandlung und eine gefährliche Gabe …. Danach schälte sich eine ganz spezielle Verknüpfung aus dem Wust an Möglichkeiten heraus, die ich interessant genug fand, um daraus einen fantastischen Roman zu entwickeln.  


4.) Aberness ist beim El Cato Verlag erschienen, Ava hast du selbst herausgebracht. Nun kennst du beide Seiten, bevorzugst du eine?

Ava – Der Tag der Libelle – Teil 1 im Alleingang herauszubringen war wahnsinnig aufregend. Mehr als einmal war ich allerdings auch der Verzweiflung nah, in Dingen wie Covergestaltung oder Buchsatz (natürlich mussten die Zeichnungen von Libellen mit ins Buch) bin ich völlig untalentiert.
Nach Beenden der Ava Reihe wechsle ich vermutlich wieder zum Verlagsautor, das ist definitiv weniger nervenaufreibend.  

5.) Mir ist aufgefallen, dass es in all deinen Büchern warm, sommerlich, heiß ist. Bei Roseend wechseln die Jahreszeiten, trotzdem fällt mir als erstes immer der glitzernde See an einem heißen Tag ein. Bei Aberness musste ich ständig etwas trinken, weil ich den heißen Asphalt spüren konnte. Bei Ava hatte ich das Bedürfnis, die Sonnencreme auszupacken. Bist du ein Sommerkind?

Nicht unbedingt, im Sommer tragen die Protagonisten weniger Kleidung am Leib, die man beschreiben müsste.
😝 Scherz beiseite, nein, ich mag auch die dunkle Jahreszeit. Ich denke, es ist Zufall. Für den kommenden Winter plane ich ein Weihnachtsmärchen mit ein, das mir schon seit zwei Jahren im Kopf herumschwirrt.  Mal schauen, ob sich wieder eine andere Romanidee vordrängelt …  

6.) Aberness gibt es nicht nur als E-Book und Taschenbuch. Magst du uns erzählen, welche Form es noch hat und wie es dazugekommen ist?

Stimmt, parallel zum E-book und der Printausgabe, gibt es noch ein Ausmalblock. Die schönen Zeichnungen sind an die jeweiligen Szenen aus dem Roman angepasst. Das Sahnehäubchen zu alledem sind die dazugehörigen Textstellen im Malblock.
http://verlagshaus-el-gato.de/produkt/ausmalblock-aberness/
Die tolle Idee kam von meiner Verlegerin, Andrea el Gato.  Bereits die Entwicklung des Malblocks hat viel Spaß gemacht. Ich hoffe, meinen Lesern gefällt er ebenso, wie mir.


7.) Die Frage, die nicht fehlen darf, auf welche Buchprojekte dürfen wir uns in der Zukunft freuen?

Aktuell steht ein witziges interaktives Geschenkbuch mit dem passenden Titel -Streng Geheim- kurz vor der Veröffentlichung beim Verlagshaus el Gato.  Dieses Mal unter (einem offenen) Pseudonym, ich fand den Vornamen Mathilda (S...) schon immer toll.
😉

https://www.facebook.com/Mathilda-Schwarm-263922554050439/
https://streng-geheim-fanbuch.jimdo.com/


ava;die nacht der libelle von christa kuczinski

Im Herbst/Winter 2017 wird Ava – Die Nacht der Libelle- Teil 2 erscheinen, evtl. wird es sogar einen dritten Teil geben, je nachdem, wie es sich ergibt.


Christa Kuczinskis Website

Roseend

Aberness

Ava-Der Tag der Libelle

 



Kommentare:

  1. Sehr schönes Interview ... ich freue mich schon auf weitere Bücher aus der Feder von Christa.

    LG Madison

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Madison,
    danke für deinen Kommentar. Es ist immer wieder spannend, mit Christa ein Interview zu führen. Ich glaube, lange müssen wir auf die nächsten Geschichten nicht warten.
    Hab eine schöne Woche.
    Angela

    AntwortenLöschen